Fett-Weg-Spritze

Die Fett-Weg-Spritze kann lokal begrenzt gegen Fettpolster helfen: An Bauch, am Kinn, an Hüften. Die Methode ist recht jung und in Deutschland noch nicht offiziell als Therapie anerkannt, aber auch nicht verboten. Wir informieren zu den Details.

Kleine Fettpölsterchen, seien sie an der Hüfte, am Po, an den Beinen oder auch in Form eines Doppelkinns: Sie nerven und sind nur sehr schwer abzutrainieren. Dann kann eine Fett-Weg-Spritze helfen.

Die Fett-Weg-Spritze gibt es noch nicht all zu lange. Durch ihren Wirkstoff Phosphatidylcholin soll sie ohne Nebenwirkungen und ohne Operation das Fett auflösen.

Schönes Lebensgefühl erlangen

Für die Fettauflösung gibt es in Deutschland keine Zulassung dieser Substanz als entsprechendes Medikament. Weltweit fehlen offizielle Studien, es gibt aber ein Netzwerk von Ärzten, die sich stärker mit dem Thema auseinandersetzen. Die potentielle Wirkung des Wirkstoffes auch zur Fettreduzierung scheint danach gegeben, kann aber eben nicht garantiert werden.

Fett-Weg-Spritze im Überblick

Wirkung

  • Haltbarkeit: bei gesunder Lebensweise dauerhaft
  • Wirkung: nach 2 – 4 Wochen
  • Gesellschaftsfähig: sofort
  • Narben: keine

Eingriff

  • Dauer: 2-4 Sitzungen im Abstand von 2 – 6 Wochen à 15 Minuten
  • Betäubung: nein
  • Klinikaufenthalt: nein
  • Schmerzen: gering

Risiken

  • Keine Reaktion des Körpers auf den Wirkstoff
  • Auflösung von angrenzendem Gewebe bis hin zum Absterben
  • Dellen und Zysten
  • Asymmetrien
  • Juckreiz

Nachsorge

  • Keine besondere Nachsorge
  • Bei Bedarf kühlen

Kosten Fett-Weg-Spritze

  • 300 bis 900 Euro, je nach Anzahl der Injektionen

Wirkung der Fett-Weg-Spritze

Spritzen sind nicht schlimmDer Wirkstoff Phosphatidylcholin (= Lecithin) wird aus der Sojabohne gewonnen. Dieser Wirkstoff ist Bestandteil des Medikaments Lipostabil, das ursprünglich zur Senkung des Cholesterinspiegels verschrieben wird

Lecithin bindet Fettsäuren aus den Fettzellen. Die gebundenen Fette werden einerseits über das Lymphsystem abtransportiert und in der Leber abgebaut, andererseits vor Ort von Entzündungszellen zersetzt. Damit wird effektiv Fett abgebaut; betroffen sind aber nur die Stellen, wo die Spritze injeziert wurde.

Die Fett-Weg-Spritze wirkt also nur lokal begrenzt und sollte keinesfalls großflächig eingesetzt werden. Bei großflächigem Behandlungsbedarf kommt es eine Fettabsaugung in Frage. Falls Sie nach einer Schwangerschaft mit überschüssigem Fett zu kämpfen haben, schauen Sie in unserem entsprechenden Ratgeber nach.

Der Wirkstoff wird direkt in das Fettgewebe eingespritzt. Je nach Größe des Fettpolsters wird die Behandlung 2 – 4 Mal wiederholt. Nach etwa 2 Wochen sind erste Ergebnisse sichtbar.

Risiken

Die Fett-Weg-Spritze birgt einige spezielle Risiken, die wir im Folgenden auflisten

  1. Keine Reaktion des Körpers auf den Wirkstoff: Die Wirksamkeit muss erst noch in Studien belegt werden. Es wird von Fällen berichtet in denen das Fett tatsächlich reduziert werden konnte, aber auch von Personen, bei denen die Injektion zu keinerlei Reaktion führte
  2. Auflösung von angrenzendem Gewebe: Da Studien zur Methode fehlen, konnte bisher noch nicht exakt festgelegt werden, welche Dosierungen benötigt werden. Bei Überdosierung kann das Medikament somit auch das angrenzende Gewebe erreichen und auflösen.
  3. Dellen und Zysten: Durch die Entzündungsreaktion vor Ort kann sich das Unterhautgewebe verdichten und vernarben. Oberflächlich sieht man dann Dellen und Zysten.
  4. Asymmetrien: Eine gezielte Abschmelzung des Fettgewebes, wie bei der Fettabsaugung ist nicht möglich.
  5. Juckreiz: Als Zeichen der Entzündungsreaktion können Sie vorübergehend einen starken Juckreiz spüren.

Arztwahl

Wenn Sie sich trotz der unsicheren Datenlage über Wirksamkeit und Langzeitfolgen für die Fett-Weg-Spritze entschließen, sollten Sie unbedingt zu einem Arzt gehen, der diese Methode schon länger anwendet. Keinesfalls sollten Sie die Injektionen selber durchführen, da die Gefahr einer Infektion und Überdosierung steigt!

Fett-Weg-Spritze Kosten

Die Kosten für eine Behandlung mit der Fett-Weg-Spritze belaufen sich auf ca. 500 Euro, wobei die Spannen meist von 300 bis 900 Euro gehen.

Die Kosten werden von der Krankenkasse nicht übernommen, da die Gründe der Behandlung zum Einen ästhetische sind, das Medikament zum Anderen für diese Art der Anwendung nicht zugelassen ist.

Häufige Fragen (FAQ)

Kann sich nach einer Behandlung an derselben Stelle wieder ein Fettpolster bilden?

Wenn Sie nach der Behandlung auf eine ausgewogene Ernährung achten, kann sich in den Fettzellen kein Fett mehr einlagern und sie bleiben schlank. Aufgrund der fehlenden Langzeitstudien und Untersuchungen kann man bisher aber nicht genau sagen, ob und wie viel Fettzellen zerstört werden. So kann keine Aussage über die Größe erneut auftretender Fettdepots gemacht werden.

Hilft die Fett-Weg-Spritze auch bei starkem Übergewicht?

Vom Gebrauch der Injektionslipolyse bei Übergewicht wird strikt abgeraten. Der Körper muss das aufgelöste Fett selber abbauen. In dem Fall kommt eher eine Fettabsaugung in Frage.

Wenn nun größere Mengen abzubauendes Fett im Körper anfallen, ist der Organismus eventuell überfordert. Experten befürchten anderweitige Speicherung des „Abfalls“. Auch hier fehlen jedoch Studien, um auf die genauen Abläufe im Körper schließen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rate