Flugverspätung – Entschädigung

Jeder hat schon mal eine Flugverspätung erlebt. Das ist unschön und oft sehr stressig, gerade wenn es eine längere Verspätung ist. Das Gute ist: Als Fluggast hat man bei einer Flugverspätung Rechte und man kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Entschädigung für die Flugverspätung erhalten. Flugverspätungen lassen sich manchmal nicht vermeiden, zum Beispiel wenn das Wetter […]

Service
Top Angebote
wirkaufendeinenflug
Kosten gering
EuClaim
Flightright
myflightright
Fairplane
Refund.me
airhelp
Flugrecht
sehr gut
1,3
gut
1,6
gut
1,7
gut
2,0
gut
2,1
gut
2,3
befriedigend
2,7
befriedigend
3,5
Qualität
Anzahl Meinungen bisher667461838573656193k.A.1747>3493
Score der Meinungen9,6 / 109,7 / 109,5 / 109,5 / 104,9 / 5k.A.9,3 / 104,8 / 5
Sitz in Deuschland
DeutschlandDeutschlandDeutschlandDeutschlandÖsterreichDeutschlandHong KongDeutschland
Hotline040 2286827500203 80481250331 98169040+49(0)40 317 086 370611 94 93 30 190331-298-21100211 959 89516k.A.
Modelle & Kosten
Sofortauszahlung mit Servicegebühr
Höhe Servicegebühr0.350.45
MwSt. auf Servicegebührzzgl.inkl., da Anbieter aus Österreich
Gegen Erfolgsprovision
Höhe Erfolgsprovision0.250.22520 bis 30%0.3524 bis 35%0.250.2520 bis 30%
MwSt. auf Provisionzzgl.zzgl.zzgl.zzgl.inkl., da Anbieter aus Österreichzzgl.inkl.zzgl.
Weitere Modelle
Vorteile
  • Möglicher Direktkauf
  • Wenig Provisionen
      • Möglicher Direktkauf
            Nachteile
                • Unklare Provisionsspanne
                • Provision nicht einfach zu finden
                • Unklare Provisionsspanne
                    • Unklare Provisionsspanne
                    • keine Telefonnummer

                    Jeder hat schon mal eine Flugverspätung erlebt. Das ist unschön und oft sehr stressig, gerade wenn es eine längere Verspätung ist. Das Gute ist: Als Fluggast hat man bei einer Flugverspätung Rechte und man kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Entschädigung für die Flugverspätung erhalten.

                    Flugverspätungen lassen sich manchmal nicht vermeiden, zum Beispiel wenn das Wetter nicht mitspielt. Das ist ärgerlich, aber man kann der Fluggesellschaft keine Vorwürfe machen. Nicht selten aber erscheint dies als reine Bequemlichkeit oder Kostensparmaßnahme der Fluggesellschaft. Hier helfen Ihre Rechte als Fluggast, die Ihnen unter bestimmten Umständen eine Entschädigung bei Fligverspätungen zusichern. Ihre Fluggastrechte sind übrigens in der EU einheitlich geregelt.

                    Die sperrig benannte

                    VERORDNUNG (EG) Nr. 261/2004 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 11. Februar 2004 über eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 295/91

                    regelt Ihre Rechte auch im Falle von Flugverspätungen. Dort sind die meisten grundsätzlichen Regelungen zu finden. Allerdings bedarf es oftmals einer Auslegung, die dann durch die jeweiligen Gerichte vorzunehmen ist. Klar ist aber, dass Flüge, die von einem Flughafen in der EU starten – egal wohin sie fliegen – von diesen Regelungen erfasst werden. Klar ist auch, dass Fluggesellschaften aus der EU, wenn sie von außerhalb der EU in die EU fliegen, grundsätzlich diesen Regelungen unterliegen, sofern das endgültige Reiseziel in der EU ist und die EU nicht nur ein Transitland.

                    Flugzeug frontal beim Landen
                    Flugzeug beim Landeanflug

                    Mögliche Verpflichtungen aus der EU Fluggastverordnung gelten übrigens meist für das ausführende Luftfahrtunternehmen. Sie werden es merken: Oft buchen Sie bei einer Fluggesellschaft einen Flug, auf dem Flugzeug steht aber ein anderer Name. Dies ist dann der Name der ausführenden Fluggesellschaft.

                    Entschädigung möglich auch bei Discount-Tickets, Pauschalen oder Nutzung von Bonusmeilen
                    Die EU Fluggastrechte, die eine mögliche Entschädigung regelt, gelten auch, wenn Sie ein reduziertes Ticket gekauft haben oder ein Ticket durch ein Kundenbindungsprogramm quasi kostenfrei erhalten haben. Sie gelten auch für Flüge im Rahmen von Pauschalreisen.

                    Wann steht dem Fluggast bei einer Flugverspätung eine Entschädigung zu

                    Nach dem Wortlaut der oben genannten EU-Verordnung steht einem Fluggast bei einer Flugverspätung grundsätzlich keine Entschädigung zu. Aber: Flugentschädigung und Flugannullierung liegen sehr dicht beieinander. Die Fluggesellschaften wollten diese Logik anders herum anwenden und daher möglichst auch Annullierungen als Verspätungen aussehen lassen. Zum Beispiel bei Charterfliegern könnte man einfach einen neuen Flug einplanen, die Passagiere ohne Umbuchung transportieren und dies als Verspätung statt Flugannullierung deklarieren.

                    Diese Fälle hat sich der EuGH (der europäische Gerichtshof) genau angeschaut und dabei eine klare Linie gezogen:

                    1. Ein Flug gilt dann als annulliert, wenn die Fluggäste auf einen anderen Flug, der bereits vorab geplant war (also ein Linienflug) umgebucht werden. Nur dieses Kriterium zählt. Es ist egal, was die Anzeigetafeln besagen, ob das Gepäck wieder ausgecheckt wird oder neue Bordkarten verteilt werden.
                    2. Da die Grenze zwischen Flugannullierung und Flugverspätung aber aus Sicht des Fluggastes von den Folgen her nicht besonders trennscharf ist, kann ein Fluggast, bei dem „nur“ eine Flugverspätung vorliegt, nicht unbedingt anders behandelt werden wie ein Fluggast, dessen Flug annulliert wurde und der einfach auf einen anderen Flug umgebucht wurde.
                    3. Damit gilt, dass bei einer Flugverspätung von mind. 3 Stunden dem Fluggast eine Entschädigung für den erlittenen Zeitverlust zusteht.

                    Es gibt sie also doch, die Entschädigung für Flugverspätungen ab 3 Stunden. Gleichzeitig gilt aber auch, dass wie bei Flugannullierungen außergewöhnliche Umstände die Fluggesellschaften von ihrer Verpflichtung auf Entschädigung freistellen. Außergewöhnliche Umstände gehen „auf Vorkommnisse zurück, die aufgrund ihrer Natur oder Ursache nicht Teil der normalen Ausübung der Tätigkeit des betroffenen Luftfahrtunternehmens sind und von ihm tatsächlich nicht zu beherrschen sind.“ Insbesondere Schlechtwetter zählt hierzu. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Gründen, die nicht als außergewöhnlich qualifiziert worden sind. Diese zu kennen ist eine der Hauptkompetenzen entsprechender Anwälte des Reiserechts oder der Fluggastrechte-Dienstleister. Beispiele für keine außergewöhnlichen Gründe sind:

                    • Erkrankung eines Piloten
                    • Technische Defekte
                    • Schleppende Abfertigung durch das Bodenpersonal
                    • Extremer Gegenwind
                    • Ankunftsverspätungen bei Anschlussflügen
                    • Angekündigte Streiks

                    Neben einer Entschädigung muss die Fluggesellschaft übrigens auch gewisse Unterstützungsleistungen bereitstellen. Die folgende Tabelle zeigt die Details auf:

                    Flug

                    Verspätung in h für grundlegende Unterstützungs-Leistungen

                    Verspätung in h für Reiseänderungen

                    Verspätung in h für Entschädigung

                    Flug bis 1.500 km Entfernung

                    2 Stunden oder mehr

                    5 Stunden oder mehr

                    3 Stunden oder mehr

                    Innergemeinschaftliche Flüge über 1500 km Entfernung
                    3 Stunden oder mehr
                    5 Stunden oder mehr
                    3 Stunden oder mehr
                    Nicht rein innergemeinschaftliche Flüge über 1500 km bis 3500 km Entfernung
                    3 Stunden oder mehr
                    5 Stunden oder mehr
                    3 Stunden oder mehr
                    Nicht rein innergemeinschaftliche Flüge über 3500 km Entfernung
                    4 Stunden oder mehr
                    5 Stunden oder mehr
                    3 Stunden oder mehr

                    Grundlegende Unterstützungsleistungen bei Flugverspätungen, neben der Erstattung

                    Wenn die Flugverspätung die dafür notwendige Zeitspanne überschreitet, muss die Fluggesellschaft den Fluggästen vorgesehene Unterstützungsleistungen anbieten. Dazu gehören folgende Leistungen:

                    • Mahlzeiten und Erfrischungen angemessen zur Dauer der Verspätung
                    • Ermöglichung zweier kostenloser Telefonate, E-Mails oder Faxe
                    • Bei erzwungenen Aufenthalten über Nacht (also wenn die Verspätung bereits am Abflugsort bekannt war oder Sie Ihren Weiterflug verpasst haben) eine Hotelunterkunft und der Transfer zum Hotel und wieder zum Flughafen

                    Problematisch ist sicher, dass man am Flughafen zum jeweiligen Schalter der Airline muss, um sich über mögliche Hotelübernachtungen zu erkundigen. Allein dieser Prozess kann ewig dauern. Wenn es dazu kommt, dann geschieht dies meist aber auch im Zusammenhang mit Verspätungen, die mehr als 5 Stunden dauern. Dann können Sie aber auch in den Genuss einer Entschädigung kommen.

                    Kann man sich bei Flugverspätungen das Hotel selbst aussuchen?

                    Die Fluggesellschaft muss Ihnen eine Hotelübernachtung, die entsprechende Verpflegung und den Transfer zwischen Hotel und Flughafen unentgeltlich anbieten. Damit stellt sich natürlich die Frage, ob Sie auch selbst das Hotel aussuchen können.

                    Hier ist jedoch Vorsicht geboten. Natürlich dürfen Sie die Fluggesellschaft nicht über Gebühr belasten. Einfach irgendein Hotel zu buchen kann daher riskant sein. Am besten lassen Sie sich dies von Schalter der jeweiligen Fluggesellschaft absegnen. Allerdings müssen Sie sich dann, wie die meisten anderen Flugreisenden auch, in die lange Schlange am jeweiligen Schalter einreihen und warten. Nur so können Sie sich später evtl. erforderliche Diskussionen ersparen; Sie müsse ja die gesammelten Kostenbelege des Hotels, der Mahlzeiten und des Transfers bei der Fluggesellschaft einreichen und können dabei leicht in die Mühlen des Kundendiensts (oder noch schlimmer: der Reklamationsabteilung) geraten.

                    Reiseveränderungen ab 5 Stunden Flugverspätung

                    Wenn die Flugverspätung 5 Stunden oder mehr beträgt, kann der Reisende seinen Flug bzw. die Reise komplett anders gestalten. Er kann den Flug kostenlos stornieren und das Geld komplett zurückfordern. Das macht dann Sinn, wenn durch die Verspätung ein geplantes Meeting hinfällig wird. Er kann auf seinen Wunsch hin, im Falle mehrerer Flüge, zu seinem Ausgangsort zurückfliegen. Er kann außerdem die Weiterreise an sein Endziel mit einem anderen Reisemittel oder einer anderen Airline fortsetzen - unter gleichen Reisebedingungen wie der gleichen Buchungsklasse. Dies kann er sofort oder aber auch etwas später machen.

                    Die Logik bei längeren Flugverspätungen ist, dass die Flugreisenden bei einer längeren Verspätung eventuell ihre ganze Planung umstellen müssen. Dann ist es einem Reisenden nicht mehr zumutbar, den ursprünglichen Plan zu verfolgen, der aufgrund des Verschuldens Dritter aber nun nicht mehr funktioniert.

                    Ab wann genau kann man von einer Flugverspätung ausgehen?

                    Diese Frage hört sich zunächst komisch an: Der Flug ist entweder verspätet oder nicht. Aber die Tücken liegen hier im Detail. Die Landung auf dem Flughafen ist nicht die Ankunftszeit. Das Einparken des Flugzeugs am Flughafen, in der Außenposition oder direkt an einer Fluggastbrücke bzw. Passagierbrücke markiert auch noch nicht die Ankunftszeit. Nach der aktuellen Rechtsprechung markiert das Öffnen einer Tür des Flugzeugs das exakte Ende der Zeitmessung für die Bemessung der Verspätung. Ab dann ist der Flughafen bzw. deren Dienstleister für Abtransport der Passagiere zuständig.

                    Dennoch kann es passieren, dass Sie trotzdem noch länger brauchen, um aus dem Flugzeug herauszukommen.

                    DIe Fluganzeigetafel informiert die Passagiere
                    Flugverspätung oder nicht?

                    Wenn Sie mehrere Flüge hintereinander gebucht haben, können Sie die Fluggesellschaft natürlich nur einmal in Regress nehmen, wenn die Gesamtverspätung die vorgesehenen Fristen überschreitet. Ein anderer Fall ist es aber, wenn Sie auf mehreren Flugstrecken direkt hintereinander jeweils planmäßig starten (beim 2. Flug dann natürlich mit einem späteren Flug als ursprünglich geplant), und bei jedem Flug eine entsprechende Verspätung auftritt. Das ist sehr ungewöhnlich, könnte aber passieren.

                    Wie hoch ist die Entschädigung bei Flugverspätungen?

                    Verspätete Flüge, als Einzelflug gebucht, als Teil einer Flugreise oder im Rahmen einer Pauschalreise, sind ärgerlich. Ab 3 Stunden Verspätung kann eine Entschädigung fällig werden, wenn dafür keine außergewöhnlichen Umstände die Ursache sind. Aber wie hoch ist nun die Entschädigung für Flugverspätungen? Die folgende Tabelle gibt Auskunft:

                    Flugtyp
                    Mögliche Entschädigung
                    Strecke bis 1.500 km
                    Ihre mögliche Entschädigung beträgt 250 €
                    Innergemeinschaftliche Flüge über 1500 km Entfernung
                    400 € mögliche Entschädigung wegen Flugverspätung

                    Nicht rein innergemeinschaftliche Flüge über 1500 km bis 3500 km Entfernung
                    400 € Entschädigung möglich

                    Nicht rein innergemeinschaftliche Flüge über 3500 km Entfernung
                    Mögliche Entschädigung wegen Flugverspätung: 600 €

                    Bitte beachten Sie, bevor Sie nun schon Ihr Geld zählen: Es bedarf einer Verspätung von 3 Stunden, gemessen bis zu der Zeit, wo das Flugzeug auf dem Flughafen die Türen öffnet und Grund der Verspätung dürfen keine außergewöhnlichen Umstände gewesen sein!

                    Ihr Anspruch auf Entschädigung im Falle einer Flugverspätung verjährt erst nach 3 Jahren!
                    Wer erst jetzt erkannt hat, dass ihm evtl. ein Anspruch von einem längst vergangenen Flug zustehen könnte, sollte genau schauen, wann der Flug war. Man kann dieses Recht bis drei Jahre nach dem Flug wahrnehmen!

                    Ihre Rechte als Fluggast im Falle von Flugverspätungen können Sie bei der Fluggesellschaft selbst geltend machen. Das wird Ihnen nicht unbedingt leicht gemacht.

                    Bei der Lufthansa zum Beispiel kann man sich diese Seite anschauen und die dortigen Informationen befolgen: https://www.lufthansa.com/cmn/de/passagierrechte. Ähnlich sieht es bei anderen Fluggesellschaften aus. Das Einfordern der Entschädigung ist kein leichter Prozess und wird Ihnen natürlich in grenzwertigen Fällen doppelt schwer gemacht. Schon alleine der Nachweis, dass keine außergewöhnlichen Umstände zur Flugverspätung geführt haben, ist schwer zu erbringen. Die Fluggesellschaft hat dabei auch kein Interesse daran, transparent aufzuklären.

                    Dennoch ist es möglich und man kann immer selbst versuchen, die Entschädigung einzufordern. Daneben gibt es die Möglichkeit, einen Anwalt zu beauftragen. Im Normalfall wird Ihnen der Anwalt sein Honorar unabhängig vom Erfolg in Rechnung stellen. Das ist bei problematischen Fällen nicht so gut.

                    Als dritte Variante bleiben Fluggastrechte-Dienstleister bzw. Anwälte, die auf Erfolgsbasis arbeiten. Hier ist Ihr Risiko null, dafür müssen Sie im Erfolgsfall eine Provision abtreten. Wir haben uns unter den entsprechenden Dienstleistern genau umgeschaut und die besten Dienstleister für Sie zusammen gestellt.

                    Neben der Beurteilung bisher betreuter Fluggäste mit Flugverspätung, die ggfs. eine Bewertung hinterlassen haben, sind es vor allem die Provisionsmodelle, die den Unterschied machen.

                    Welche Modelle gibt es bei der Zusammenarbeit mit einem Fluggastrechte-Dienstleister?

                    Die Fluggastrechte-Dienstleister bieten grundsätzlich nur das Modell mit einer Erfolgsprovision an. Sie geben alle Daten Ihres Anspruchs beim jeweiligen Anbieter ein und dieser prüft initial, ob Ihr Anspruch Aussicht auf Erfolg haben kann. Wenn ja, übernimmt der Flugrecht-Dienstleister den Fall komplett. Sie müssen nur alle notwendigen Daten liefern.

                    Nur im Erfolgsfall müssen Sie eine Provision an den Dienstleister zahlen. Die Höhe der Provision unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter. Die Erfolgsprovisionen sind leider nicht überall schnell und transparent zu finden. Wenn man sie findet, werden teilweise Spannen angegeben. Oft muss noch die Mehrwertsteuer addiert werden.

                    Die Spannenangabe bei der Erfolgsprovision kommt vor allem daher, dass eindeutige Fälle bei bekanntlich gut kooperierenden Fluggesellschaften weniger Aufwand bedeuten als in anderen Fällen. Dann erhebt der Dienstleister manchmal weniger Provision. Manchmal weiß man das aber erst, nachdem der konkrete Fall geprüft wurde.

                    Einige Anbieter bieten daher transparentere Modelle (was die Provision betrifft) und bieten den Sofortkauf Ihrer möglichen Forderung gegen die Fluggesellschaft an. Dies wird nur dann gemacht, wenn der Fall recht eindeutig ist. Dann geht der Flugrechts-Dienstleister in Vorkasse; Sie erhalten direkt Ihr Geld (und müssen dies auch nicht wieder hergeben), treten aber Ihre Rechte auf eine mögliche Entschädigung an den Dienstleister ab. Der Fluggastrechte-Dienstleister setzt mögliche Entschädigungen wegen einer Flugverspätung gegenüber der Fluggesellschaft durch. In der Regel zahlen Sie dann weniger Provision an den Dienstleister als beim reinen Erfolgsprovisionsmodell.

                    Auf die Erfolgsprovision wird im Regelfall Mehrwertsteuer erhoben
                    Auf die Pauschale des Fluggastrechte-Dienstleisters wird MwSt. erhoben. Als Privatperson bleiben Sie auf dieser Steuer sitzen. Bei 35% Nettoprovison zahlen Sie im Endeffekt 1,19 * 35%, kommen also nahe an die 40% heran. Bei Dienstleistern aus dem Ausland müssen Sie übrigens keine Mehrwertsteuer zahlen.

                    Worauf soll ich bei der Wahl eines Fluggastrechte-Dienstleister achten?

                    Wenn Sie eine Entschädigung für eine Flugverspätung mit Hilfe eines Fluggastrechte-Dienstleisters erlangen wollen, empfehlen wir einerseits den Blick auf die Konditionen des Anbieters. Zudem sind die angebotenen Modelle der Zusammenarbeit interessant.

                    Wenn der Anbieter aus Deutschland kommt oder zumindest dort einen Sitz hat, gibt Ihnen das etwas mehr Sicherheit. Allerdings verlangen Fluggastrechte-Anbieter aus dem Ausland per Gesetz keine Mehrwertsteuer, was ein Vorteil sein kann.

                    Die Bewertungen aus den einschlägigen Portalen geben auch eine gute Orientierung. Allerdings ist die Abwicklung von Entschädigungen wegen Flugverspätungen mittlerweile schon Routine, so dass Sie selten auf einen schlechten Anbieter treffen werden. Im Einzelfall können Sie natürlich trotzdem Pech haben.

                    Es gibt zahlreiche Anbieter, die Ihre Rechte als Fluggast vertreten und Ihre Entschädigung erstreiten. Neben den einzeln operierenden Anwälten gibt es die Fluggastrechte-Dienstleister, die wir in unserem Ratgeber untersuchen. Diese folgen hier in alphabetischer Reihenfolge:

                    • Airhelp
                    • EuClaim
                    • Fairplane
                    • Flightright
                    • Flugrecht
                    • myflightright
                    • reward.me
                    • wirkaufendeinenflug

                    Welche Luftfahrtgesellschaften haben die meisten Flugverspätungen?

                    Bei Flightstats.com können Sie einen guten Überblick erhalten, wie die Airlines im Einzelnen liegen. Bei den Verspätungen galt zum Beispiel im August 2018 folgende durchschnittliche Zeit bei Flugverspätungen in Minuten (wenn es eine Verspätung gab):

                    • Esasyjet: Durchschnittliche Flugverspätungen 52 Min.; im August 2018 sehr viele Flugausfälle aufgrund von Streiks
                    • Germanwings: 59 Min. durchschnittliche Verspätung
                    • Flybe: Durchschnittliche Flugverspätungen 52 Min.
                    • AirChina: Durchschnittliche Flugverspätungen 81 Min.
                    • Ryanair: Keine Angaben zu den Flugverspätungen, aber sehr viele Flugausfälle im August 2018 wegen Streiks europaweit
                    • Lufthansa: 40 Min. betrug die durchschnittliche Flugverspätung.

                    Schreibe einen Kommentar

                    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

                    Rate