Oberarmstraffung

An den Oberarmen sieht man die Zeichen der Zeit. Insbesondere Frauen sind von hängender Haut an den Oberarmen betroffen. Eine Oberarmstraffung kann dann angebracht sein. Die ist ein Eingriff der plastischen Chirurgie. Wir informieren zum Ablauf und zur Wahl des passenden Arztes.

Gerade die Erschlaffung der Haut an den Oberarmen kann besonders lästig sein, da diese Körperregion häufiger frei und für die Öffentlichkeit sichtbar liegt. Eine Oberarmstraffung, auch Brachioplastik genannt, bietet die Möglichkeit operativ die Haut zu straffen und dem Arm wieder ein jugendliches Aussehen zu verleihen.

Frau mit klarem Blick

Am Oberarm kann auch, verbunden mit der Oberarmstraffung, eine Fettabsaugung durchgeführt werden.

Zu beachten ist: Frauen, denen wegen Brustkrebs eine Brust entfernt wurde, sollen sich diesem Eingriff nicht unterziehen. Bei einer Brustentfernung wurden Lymphknoten entfernt, weshalb der Lymphabfluss eingeschränkt ist. Ein zusätzlicher Eingriff birgt ein hohes Risiko bleibender Schwellungen.

Oberarmstraffung im Überblick

Wirkung

  • Haltbarkeit: lange, aber nicht dauerhaft, da das Gewebe weiterhin altert und erschlafft
  • Wirkung: nach ca. 2 Wochen
  • Gesellschaftsfähig: nach 2 Tagen
  • Narben: ja, in der Regel schmal und zart

Eingriff

  • Dauer: 2 – 3 Stunden
  • Betäubung: Lokalanästhesie oder Vollnarkose
  • Klinikaufenthalt: 1 - 2 Tage
  • Schmerzen: mittel

Risiken

Allgemeine Operationsrisiken

  • Nachblutungen, Blutergüsse und Schwellungen
  • Infektion
  • Serome (Ansammlung von Wundflüssigkeit)
  • Wundheilungsstörung
  • Allergische Reaktion auf die Narkose
  • Erhöhte Thrombosegefahr

Spezielle Risiken

  • Asymmetrie
  • Sensibilitätsstörungen im behandelten Bereich
  • Korrekturoperation

Nachsorge

  • Thromboseprophylaxe: Antithrombosestrümpfe (5 – 7 Tage) und Heparinspritzen
  • Wunddrainagen für 1 – 2 Tage
  • Tragen von Kompressionsverbänden oder einer Kompressionsweste für ca. 8 Wochen
  • Meiden sportlicher Aktivitäten: 6 – 8 Wochen
  • Kein Sonnenbaden, keine Sauna-/ Solariumbesuche für 8 Wochen
  • Kein Nikotinkonsum

Kosten

  • Ca. 2 000 Euro für beide Arme

Ablauf der Oberarmstraffung

 Vor der Entscheidung für diesen Eingriff steht eine gründliche körperliche Untersuchung. Dabei ist zu klären, ob evtl. eine zusätzliche Fettabsaugung erforderlich ist. Ebenfalls wird die Wahl der Narkoseart getroffen, was auch vom Patienten abhängig ist. Eine gute Aufklärung über den Eingriff und die Narkose gehört zu einer guten Vorbereitung zwingend hinzu.

Chirurg bei der ArbeitIn den Tagen vor dem Eingriff ist die Vorbereitung wichtig: In Absprache mit dem behandelnden Arzt sollten evtl. Medikamente, insbesondere blutverdünnende Mittel, abgesetzt werden. Den Nikotinkonsum sollten Sie einstellen und natürlich nicht übermäßig Alkohol konsumieren.

Bevor der Operateur mit dem Eingriff beginnt, wird die Operation vorbereitet: Zunächst zeichnet der Operateur mit einem Stift die Konturen der zu entfernenden Hautareale ein. Im Anschluss leitet der Anästhesist die Narkose ein.

Die Schnittführung reicht von der Achselhöhle bis zur Oberarminnenseite, so dass die Narbe später bei angelegtem Arm nicht sichtbar sein wird.

Der Chirurg entfernt die Haut und das darunter liegende unerwünschte Fettgewebe. Bei großem Hautüberschuss ist auch ein Querschnitt in die Achselhöhle notwendig. Dadurch kann der Arzt die verbleibende Haut auch nach oben zur Achsel hin straffen.

Zum Schluss werden Wunddrainagen gelegt und die Hautenden miteinander vernäht.

Nachsorge

Die Versorgung der Wunde und die Vorbeugung einer Thrombose stehen im Zentrum der Nachsorge.

 Zur Thromboseprophylaxe sollten Sie eine Woche Antithrombosestrümpfe tragen und evtl. Heparinspritzen bekommen. Bewegung in Maßen ist ebenfalls hilfreich.

Wunddrainagen werden Sie für 1 – 2 Tage haben. In der Wunde bildet sich Sekret (=Flüssigkeit), das abgeleitet werden muss. Danach werden die Drainagen entfernt.

Das Tragen eines Kompressionsverbands oder einer Kompressionsweste für ca. 8 Wochen ist wichtig. Sie stützen und halten damit das durch die Operation verletzte Gewebe, wodurch die Heilung, also das Zusammenwachsen des Gewebes beschleunigt wird und die Narben klein gehalten werden.

Gesund leben
Nach jedem operativen Eingriff ist Erfolg, Ruhe und gesundes Leben wichtig

Körperliche Belastung sollten Sie erst langsam wieder steigern.

  • Nach 2 Tagen leichte Spaziergänge
  • 6 – 8 Wochen keine schweren Dinge heben oder tragen
  • Meiden sportlicher Aktivitäten: 6 – 8 Wochen

Duschen ist nach 2 – 3 Tagen möglich, jedoch keine Vollbäder für 4 Wochen

Risiken

Es gibt einige allgemeine Operationsrisiken, die auch von der Wahl der Narkoseart abhängen. Dazu gehören

  • Nachblutungen
  • Hämatome (= Blutergüsse) und Schwellungen
  • Infektionen: Wenn sich die Wunde infiziert, wird sie eitern, die Heilung dauert länger und die Narbe kann eventuell wulstiger ausfallen.
  • Wundheilungsstörungen: Diese treten vor allem bei Rauchern auf, aber auch wenn Sie sich nicht genug schonen.
  • Allergische Reaktion auf die verwendeten Medikamente: Diese können von einfachen Überempfindlichkeitsrektionen wie Übelkeit, Erbrechen oder Hautauschlägen bis hin zum allergischen Schock reichen.
  • Erhöhte Thrombosegefahr

Spezielle optische Risiken bestehen ebenfalls. Dazu zählen insbesondere

  • Asymmetrien: Der Operateur versucht beide Seiten identisch zu operieren. Trotzdem kann es zu Asymmetrien kommen.
  • Sensibilitätsstörungen im behandelten Bereich: Durch den Hautschnitt werden die oberflächlichen Nerven verletzt. Die Gefühlsstörungen können wieder verschwinden, wenn sich der Nerv regeneriert, aber auch dauerhaft bestehen.

Arztwahl

Wenden Sie sich unbedingt an einen erfahrenen Spezialisten, der Erfahrung mit einer Oberarmstraffung hat. Insbesondere kommen folgende Fachärzte in Frage:

Lassen Sie sich ausreichend aufklären und beraten. Ein seriöser Arzt wird alle möglichen Risiken ausführlich erörtern und mit Ihnen die geeignete Vorgehensweise finden.

Kosten Oberarmstraffung

Die Kosten einer Oberarmstraffung werden nur selten von der Krankenkasse übernommen, da die Gründe der Behandlung ästhetischer Natur sind.

Sie müssen mit Kosten von ca. 2.000 Euro für beide Arme rechnen, auch abhängig von der Art der Narkose oder ob zum Beispiel eine Fettabsaugung im gleichen Zug vorgenommen wird.

Häufige Fragen (FAQ)

Kann die Haut anschließend wieder erschlaffen?

Ja, da die Haut wie der Rest des Körpers weiterhin altert. Dies bedeutet, dass sie an Elastizität verliert und deshalb schlaffer erscheint. Dieser Alterungsprozess erstreckt sich jedoch über Jahre.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Oberarmstraffung?

Krankenkassen übernehmen keine Kosten für Eingriffe, die aus ästhetischen Gründen geschehen. Wenn Sie jedoch nach erfolgreicher Diät unter ärztlicher Aufsicht wegen starkem Übergewicht diesen Eingriff vornehmen lassen, sollten Sie sich erkundigen, ob die Kasse Sie unterstützt.

Ist eine kombinierte Operation „Fettabsaugung und Straffung“ sinnvoll?

Das ist individuell unterschiedlich und muss mit dem Arzt besprochen werden. Dieser kann entscheiden, ob eine zusätzliche Fettabsaugung ein besseres Ergebnis mit sich zieht, oder ob sie eher das Gegenteil erzeugen würde.

Sind die Narben sichtbar?

Ja, der Schnitt verläuft aber so, dass die Narbe bei angelegtem Arm verdeckt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rate