Nach der Schwangerschaft wird der Bauch zu einer besonderen Problemzone. Durch die starke Gewichtszunahme und den anschließenden Gewichtsverlust wird das Gewebe sehr stark belastet und die Haut legt Falten und ist weniger straff. Viele Frauen kämpfen noch Monate nach der Entbindung mit überschüssigen Pfunden.

Dem kann man zu einem gewissen Grad vorbeugen bzw. nach der Schwangerschaft gezielt entgegen wirken.

Ausgewogene Ernährung ist wichtig

Nehmen Sie nach der Schangerschaft vermehrt Proteine zu sich, um Ihren eigenen Nährstoffbedarf sowie den Ihres Kindes zu decken. Besonders eiweißreiche Lebensmittel sind Fisch, Fleisch, Geflügel, Eier und Käse. Dabei sollten Sie rohen Fisch und Rohmilch-Produkte vermeiden, insbesondere während der Stillzeit.

Essen Sie Kohlenhydrate in Form von Obst und Gemüse (immer gründlich abwaschen) oder Vollkornprodukten. Diese verschaffen Ihnen zusätzliche Energie.

Weitere gesunde Lebensmittel, die Sie zu Ihrem eigenen Wohl und dem Ihres Kindes zu sich nehmen können, sind: Sesam, Hirse, Nüsse, Hülsenfrüchte, Broccoli, rote Beete, Orangen, Erdbeeren, Trauben.

Stadien der Schwangerschaft
Am liebsten will man nach der Schwangerschaft aussehen wie davor

Natürlich sollten Sie Süßigkeiten vermeiden. Statt Chips oder Salzgebäck können Sie Gurken- oder Karottensticks knabbern.

Kosmetik unterstützt

Auch eine pflegende Behandlung der Haut kann helfen, die Haut nach der Schwangerschaft wieder zu straffen. Hautstraffende Bodylotions, Peelings oder auch Wechselduschen führen zu einem besseren Hautbild und mehr Straffheit.

Leider können diese Methoden nicht immer den gewünschten Erfolg bringen. Oftmals gilt dies für Frauen, die bereits mehrere Kinder haben.

In diesen Fällen könnte zum Beispiel eine Bauchdeckenstraffung Abhilfe leisten. Wenn sich über die Jahre viel Fett abgesammelt hat, kann auch eine Fettabsaugung sinnvoll sein. Vereinzelt kann auch eine Bauchnabelkorrektur sinnvoll sein, wenn vor allem dieser betroffen ist.

Sport treiben

Auch während der Schwangerschaft können Sie Sport treiben. Dabei sollten sie jedoch nicht übertreiben. Wählen Sie schonende Sportarten wie zum Beispiel: Wasseraerobic, Schwimmen oder Walken. Auf Handball, Inlineskaten oder Streckübungen sollten Sie verzichten. Bei Ihrem Fitnessprogramm sollten Sie stets darauf achten, genügend zu Trinken und sich nicht zu überanstrengen.

Schwangere FrauNach der Schwangerschaft können Sie nach einigen Wochen wieder langsam mit dem Training beginnen. Dabei sollten Sie sich bewusst sein, dass eine Gewichtsreduktion sowohl Ausdauer als auch Geduld erfordert.

Es gibt verschiedene Sportarten, die Sie zum Teil auch mit ihrem Kind durchführen können, zum Beispiel:

  • Ausgedehnte Spaziergänge
  • Pilates
  • Laufen
  • Schwimmen
  • Fahrrad fahren

Um insbesondere den Bauch zu straffen, gibt es einige spezielle Übungen. Mit diesen können Sie bereits kurz nach der Entbindung beginnen, vorausgesetzt es gab keinerlei Komplikationen bei der Geburt:

  • Legen Sie sich mit dem Rücken auf den Boden / die Gymnastikmatte, ziehen Sie Ihre Knie zur Brust, bis die Unterschenkel und der Boden parallel sind. Dann bewegen Sie Ihre Beine vor und zurück. Dabei können Sie Ihr Baby (auf dem Bauch) auf Ihre Schienbeine legen.
  • Nehmen Sie die Rückenlage ein und winkeln Sie Ihre Beine an, die Hände stützen den Kopf. Legen Sie nun den rechten Fuß auf den linken Oberschenkel und ziehen Sie dann die rechte Schulter in Richtung des Knies.

Beide Übungen bauen die Bauchmuskeln langsam wieder auf und sorgen so für einen straffen Bauch. Bei diesen sportlichen Übungen sind sowohl Wiederholungen als auch Regelmäßigkeit von Bedeutung, denn nur dann können sichtbare Erfolge erzielt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rate