Tiefbrunnenpumpe

Wer einen Brunnen im Garten hat, möchte das dort vorhandene Grundwasser oft auch gerne nutzen. Viele Brunnen werden extra zu diesem Zweck gebohrt. Um das Wasser aus der Tiefe hervorzubefördern, brauchen Sie eine Tiefbrunnenpumpe. Da Brunnen oft kostensparend gebohrt werden, haben sie vielfach einen eher kleinen Durchmesser. 8 cm sind keine Seltenheit. Die Tiefbrunnenpumpe muss […]

Produkt
Beste Wahl
GARDENA Premium Tiefbrunnenpumpe 5500/5 inox
Einhell Tiefbrunnenpumpe GC-DW 1000 N
Kärcher Tauchdruckpumpe BP 4 Deep Well
gute Preis / Leistung
T.I.P. 30177 Tiefbrunnenpumpe Edelstahl AJ 4 Plus 95/40
AL-KO 113470 Tiefbrunnenpumpe TBP 6000/7
gute Preis / Leistung
Berlan Tiefbrunnenpumpe BTBP100-4-1.1
awm Tiefbrunnenpumpe 3 Zoll AM-3STP-550-30-102
Agora-Tec AT- 4 Zoll Brunnenpumpe 500W
Edelstahl Tiefbrunnenpumpe Tauchpumpe 3 Zoll
Amur 4 Zoll Tiefbrunnenpumpe 370-7
gut
1,9
top Leistung
gut
2,1
gute Leistung
gut
2,3
gut
2,4
gut
2,4
gut
2,4
gut
2,5
befriedigend
2,6
befriedigend
2,8
befriedigend
3,4
Leistung
Eintauchtiefe19191220102020151515
Förderhöhe454543405594100806032
Druck (bar)4.54.54.345.59.410863.2
Liter / h5500650046005500600040001800280027003600
in anderen Größen erhältlichin anderen Größen erhältlichin anderen Größen erhältlichin anderen Größen erhältlichin anderen Größen erhältlich
Durchmesser (Zoll)4443443434
Leistung (kW)0.8510.70.911.10.50.50.750.37
Max. Wassertemperatur (Celsius)35353535353535353535
Merkmale
AntriebElektrischElektrischElektrischElektrischElektrischElektrischElektrischElektrischElektrischElektrisch
Druckschalter
Noteinkl. Pumpensteuerung AM-102inkl. Pumpensteurung BRIO SK-13
Vorfilter
Abstandshalter / Aufstellfuß
Sandsicherk.A.k.A.k.A.bis 50gk.A.nja, ohne nähere Angabenja, ohne nähere Angabenk.A.k.A.
Rückschlagventil
Thermoschutz / Motorschutz vor Überhitzung
Trockenlaufschutznnnnnnynyy
Druckanschluss (Zoll)1 und 1,251.251 und 0,751.2511.251111.25
Komfort
Größe9.8 x 9.8 x 64 cm95/95/615 mm10,6 x 76,2 x 23,5 cm27,3 x 7,7 x 16 cm9,85x9,85x72 cm921 x Ø 102 mm620 x Ø 76 mmk.A.15 x 13 x 23 cm22 x 31 x 34 cm
Gewicht7.57.810.110.7111611.41212.515.5
Kabellänge (Elektro, m)222215231520k.A.151515
Ablassseil (m)22221523152030k.A.k.A.k.A.
Gesamt
Vorteile
  • Gute Leistung
  • Gute Leistung
  • preislich ok
  • Sicher
  • Top Preis
  • Gute Leistung
  • Für Trinkwasser geeignet
  • 14 Pumpräder
  • Mit Druckschalter
  • Hoher Druck
  • Mit Druckschalter
  • Preiswert
Nachteile
  • Etwas teuer
              • Geringe Fördermenge
                • Vergleichsweise wenig Leistung
                Kaufen*

                Wer einen Brunnen im Garten hat, möchte das dort vorhandene Grundwasser oft auch gerne nutzen. Viele Brunnen werden extra zu diesem Zweck gebohrt. Um das Wasser aus der Tiefe hervorzubefördern, brauchen Sie eine Tiefbrunnenpumpe.

                Da Brunnen oft kostensparend gebohrt werden, haben sie vielfach einen eher kleinen Durchmesser. 8 cm sind keine Seltenheit. Die Tiefbrunnenpumpe muss da hinein passen. Diese Form unterscheidet Tiefbrunnenpumpen auch von anderen Pumpen wie Gartenpumpen, Tauchpumpen oder Schmutzwasserpumpen.

                Insofern ergibt sich bereits ein grundsätzlicher Unterschied bei der Wahl der Tiefbrunnenpumpe: Wenn Sie mehr als 10 cm Durchmesser haben können Sie eine 4 Zoll Pumpe wählen. Ansonsten brauchen Sie zwingend eine 3 Zoll Tiefbrunnenpumpe. Von den Leistungsdaten unterscheiden sich die beiden Pumpenarten nicht sehr. 3-Zoll-Pumpen müssen aber mehr arbeiten, um die gleiche Fördermenge zu schaffen. Damit wird der Motor aber auch das Pumpwerk mehr belastet. An sich sind also 4-Zoll-Tiefbrunnenpumpen besser.

                Wichtige Kaufkriterien für Tiefbrunnenpumpen
                • Achten Sie auf die passenden Maße der Pumpe, die vom Durchmesser Ihres Brunnens abhängen. Besser sind 4 Zoll, oftmals passen aber nur 3 Zoll
                • Berechnen Sie die benötigte Leistung: Benötigte Pumphöhe in Metern / 10 = Verlust an Wasserdruck. Ziehen Sie diesen Wasserdruck vom Maximaldruck ab und schauen Sie, ob der verbleibende Druck für Ihre Zwecke reicht: Sie sollten noch min. 3 bar "übrig" haben
                • Wer mit sandigem Wasser rechnet, braucht eine sandsichere Tiefbrunnenpumpe und wird mit den normalen Ausführungen nicht glücklich
                • Brauchen Sie eine Automatisierung durch einen Druckschalter? Das haben nicht alle Modelle standardmäßig!

                Funktion einer Tiefbrunnenpumpe

                Die Tiefbrunnenpumpe wird in den Brunnen an einem Seil eingeführt und bleibt auch an diesem hängen. Sie muss bis zu der Tiefe eingeführt werden können, ab der das Wasser steht. An der Brunnenpumpe muss ein Rohr oder Schlauch befestigt werden, über den das Wasser nach oben geführt wird. Dazu gibt es ggfs. Adapter oder Klemmschellen. Die verfügbaren Rohre sind nicht komplett steif sondern geben der Tiefbrunnenpumpe genug Spiel.

                Oben auf dem Brunnen wird in der Regel ein Brunnendeckel angebracht. Dieser muss eine Öffnung haben. Von unten wird das Rohr angebracht, oben erfolgt die weitere Verteilung in die Hauswasserleitungen, zur Gartenbewässerung oder zu anderen Nutzungsformen.

                In der Pumpe befinden sich Laufräder, die vom Motor gedreht werden. Das Wasser wird vom ersten Laufrad erfasst und durch die Fliehkraft schließlich zum nächsten Laufrad befördert. Dort wird das Wasser weiter beschleunigt und baut so über die Anzahl der Laufräder immer weiter Druck auf. Vom Grunde her gilt: Je mehr Laufräder, umso mehr Druck.

                In diesem Video erhalten Sie einen guten Überblick über die grundsätzlichen Möglichkeiten und Produktvarianten.

                Die im Video gezeigten Tiefbrunnenpumpen können Sie nebenstehend bei Amazon erwerben. Nach unserem Geschmack fehlen einige wichtige Beschreibungen in den Produktangaben.

                Wo bzw. in welcher Tiefe soll die Tiefbrunnenpumpe im Brunnen hängen?

                Einerseits wollen Sie immer Wasser verfügbar haben, andererseits wollen Sie auch nicht zu tief in das Brunnenrohr hineingehen, da sich weiter unten auch mehr Schmutz ansammelt.

                Daneben ist zu vermeiden, dass die Pumpe im Bereich des Filterrohrs im Brunnen hängt. Dies ist der Bereich, in dem Sie beim Bohren es Brunnens auf Wasser gestoßen sind. Darüber ist das Brunnenrohr geschlossen; in dem Bereich, wo das Wasser liegt, muss das Rohr offen sein, damit das Wasser sich im Rohr sammeln kann. Die Tiefe sollte noch vom Bohren des Brunnens bekannt sein. Hängt die Pumpe an dieser Stelle, kann es zu Turbulenzen im Grundwasser kommen, die schließlich die Zusammensetzung des Wassers beeinflussen. Zudem ist diese Stelle auch besonders dem Zufluss von Schmutz ausgesetzt.

                Schmutz und Tiefbrunnenpumpen

                Auch Tiefbrunnenpumpen sind Schmutz ausgesetzt. Schlamm ist in ausreichender Rohrhöhe weniger anzutreffen, aber einzelne Schmutzpartikel schweben dennoch im Wasser. Es kommt ganz besonders auf die Umgebung an.

                Die Hersteller der Tiefbrunnenpumpen geben in der Regel nicht an, ob bzw. wie resistent ihre Pumpen gegen Sand sind. Man sagt in der Regel, dass bis 50 Gramm pro Kubikmeter Wasser die Tiefbrunnenpumpen gut funktionieren. Teilweise wird auch die Größe der Körner (die Körnung) angegeben, die dann bei wenigen Millimetern liegt. Sandkörner greifen aber in jedem Fall die Laufräder in der Pumpe an und schleifen diese nach und nach ab. Haltbarer sind Pumpen, bei denen der Hersteller zumindest angegeben hat, dass sie besser mit Sand zurecht kommen. Eine Garantie, dass dauerhaft Schäden vermieden werden können, ist dies jedoch auch nicht.

                Leistung der Tiefbrunnenpumpe als sehr wichtiges Kaufkriterium

                Wie bei anderen Pumpen wie Tauchpumpen, Schmutzwasserpumpen, Gartenpumpen, Hauswasserwerken, etc. auch, ist die Leistung der Pumpe wichtig. Dabei gelten die gleichen Leistungsparameter, auf die es zu achten gilt:

                Leistung in kW (Kilowatt): Die elektrische Leistung ist ein wichtiger Gradmesser, aber dennoch nur ein Indiz für die finale Leistungsfähigkeit, die u.a. auch vom Pumpwerk und den Maßen abhängt. Grundsätzlich gilt: Je weniger kW, ums weniger leistet die Pumpe bei sonst vergleichbarem Aufbau.

                Handpumpe im Garten
                Handpumpen haben weniger Leistung als elektrische Brunnenpumpen

                Förderhöhe und Druck: Die Förderhöhe in Metern gibt an, wie hoch das Wasser gepumpt werden kann. Sie ist mehr oder weniger linear zum Druck, den die Tiefbrunnenpumpe erzeugt: 10 Meter Förderhöhe brauchen 1 bar. Um Wasser 60 Meter hochzupumpen, brauchen Sie ca. 6 bar. Aber Achtung: Wenn Sie das Wasser bis zur Maximalhöhe pumpen, hat das Wasser oben keinen Druck mehr. Das ist in den allermeisten Fällen nicht der Sinn der Pumpe. Um wenigstens 2 bar Druck an der Oberfläche zu haben und damit den Garten bewässern zu können, sollten Sie also die max. die maximale Förderhöhe minus 20 Meter hochpumpen. Wenn Ihre Tiefbrunnenpumpe in 15 Meter Tiefe hängt, brauchen Sie eine Pumpe mit mind. 35 Meter Förderhöhe. Im Regelfall passt das, im Einzelfall wird es aber schon eng. 2 bar sind an der Grenze für eine sicher laufende Gartenbewässerung.

                Wie hoch ist eigentlich der Druck in der Wasserleitung zu Hause?
                Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Genau sagen kann man das dort, wo das Wasser ins Haus reinkommt. Der anliegende Druck ist recht konstant. Dann kommt es aber darauf an, was im Haus oder der Wohnung alles gerade genutzt wird, welche Wasserleitungen zu versorgen sind usw. Im Regelfall kommt man mit 2 bis 3 bar als Ausgangsdruck gut aus; bei einem großen Haus mit mehreren Stockwerken können aber schon mal 5 bis max. 10 bar erforderlich sein. Am Wasserhahn sollen mind. 0,5 bar ankommen; darauf sind auch die Badarmaturen ausgelegt. Dies wird als ausreichend angesehen. Oftmals liegt jedoch mehr Druck an.

                Daneben ist auch die Fördermenge in Litern / Stunde wichtig. Hier gilt grundsätzlich: je mehr, umso besser. Wenn Sie allerdings gar nicht so oft Wasser brauchen, zum Beispiel weil Sie das Wasser wirklich nur zum Trinken nehmen wollen, brauchen Sie auch nicht mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Dann reichen evtl. 2.000 bis 3.000 Liter / Stunde. Für die großflächige Gartenbewässerung mit mehreren Beregnern oder größeren Gemüsebeeten dagegen brauchen Sie mehr Wasser, sind als besser ab 4.000 Litern / Stunde bedient. Beachten Sie aber unbedingt: Mit zunehmender Höhe sinkt die Bereitstellung der Fördermenge; wenn Sie also zuerst viel hochpumpen müssen, brauchen Sie auch mehr maximale Fördermenge am Anfang, um auf die gewünschte Menge am Austritt zu kommen.

                Manche Anbieter von Tiefbrunnenpumpen liefern übrigens ein Diagramm mit (und dies ist bereits beim Angebot mit angegeben), wieviel Fördermenge bei welcher Höhe noch ankommt. Die Fördermenge wird auch durch das Rohr von der Pumpe nach oben beeinflusst. Hier wird natürlich davon ausgegangen, dass dies dem Standarddurchmesser am Pumpenausgang entspricht.

                Automatisierung Ihrer Tiefbrunnenpumpe

                Da in Brunnen meist Trinkwasserqualität vorzufinden ist, können Tiefbrunnenpumpen auch genutzt werden, um die Trinkwasserversorgung zu unterstützen. Da dieses Wasser unregelmäßig abgefragt wird (beim Duschen, beim Händewaschen, zum Kaffeemachen etc.), kann man nicht immer den Aus- und Anschalter betätigen, bevor man Wasser nachfragt.

                Die Tiefbrunnenpumpe muss in diesem Fall also automatisiert werden. Dies erfolgt mittels Druckschalter. Die meisten Druckschalter sind mechanisch und reagieren, wie der Name schon sagt, auf Druck. Am Schalter lässt sich ein Mindestdruck einstellen; sinkt der anliegende Druck unter ein Mindestniveau – eben weil ein Verbraucher Wasser zieht – dann schaltet sich die Pumpe ein. Umgekehrt schaltet die Tiefbrunnenpumpe aus, wenn ein bestimmter Druck überschritten wird. Diese Schalter arbeiten recht zuverlässig und sind einstellbar. Sinnvoll ist es, an der Leitung ein Manometer anliegen zu haben, mit dem Sie den Druck messen können. Sonst nützt auch die Einstellbarkeit nicht so viel.

                Es gibt auch elektronische Druckschalter, Presscontrol, genannt. Diese haben zusätzlich den Vorteil, dass sie ein Trockenlaufen der Pumpe verhindern. Sie schalten ab, wenn kein Wasser mehr kommt. Allerdings lassen sich elektronische Druckschalter nicht einstellen und gehen immer ab Unterschreitung eines gewissen Drucks an (1,5 bar oder 2,2 bar). Ausgeschaltet wird, wenn kein Wasser mehr durch die Pumpe fließt. Das kann daran liegen, dass kein Wasser mehr vorhanden ist (der erwähnte Trockenlaufschutz) oder die Pumpe nicht mehr fördern kann, da der Maximaldruck erreicht wurde und das Wasser nicht nachgefragt wird (die Leitungen also geschlossen sind).

                Hauswasserwerke sind noch ein wenig komfortabler ausgelegt und dies lässt sich auch mit Tiefbrunnenpumpen realisieren. Hauswasserwerke haben einen Druckkessel, der zunächst einspringt, um kurzfristige Wassernachfrage zu bedienen. Die Pumpe selbst muss dazu nicht laufen. Solche Druckkessel haben zwischen 20 und 50 Liter Volumen. In den Kessel gepumptes Wasser gelangt in eine Membrane (einen Gummisack), der ein ebenfalls im Druckkessel vorhandenes Gas komprimiert. Das unter Druck stehende Gas drückt dann über die Membrane das Wasser wieder aus dem Druckkessel, wenn ein Verbraucher Wasser anfragt, zum Beispiel eine Leitung geöffnet wird. Dies ist ein rein „mechanischer“ Vorgang ohne das elektrische Energie genutzt wird. Die Reaktion ist sehr schnell und die Zwischenschaltung eines Druckkessels in Summe umweltschonender.

                Wenn Sie Trinkwasser aus dem Brunnen in ein geschlossenes System einspeisen wollen, achten Sie aber unbedingt darauf, dass die Membrane lebensmitteltauglich ist. Die Membranen sind aus EPDM oder Butyl gefertigt und auch als lebensmitteltauglich ausgezeichnet.

                Schlauch oder Rohr zur Anbindung der Tiefbrunnenpumpe?

                Die Tiefbrunnenpumpe hängt oft am Sicherungsseil tief im Brunnen. Das gepumpte Wasser muss irgendwie an die Oberfläche gelangen. Denkbar sind normale Schläuche oder Rohre.

                Schläuche haben den leichten Nachteil, dass sie sich leicht verdrehen können und ggfs. auch mit dem Sicherungsseil verwirbeln. Dann ist der Fluss gestört und das Material kann auch recht schnell Schaden nehmen. Allerdings sind entsprechend ausgelegte Schläuche heutzutage relativ steif und nicht mit einem normalen Gartenschlauch vergleichbar.

                Steifere Rohre sind am besten geeignet. Diese einfachen PE-Rohre werden mit Verschraubungen und Klemmen befestigt und sind als Meterware kaufbar. Sie sollten bis zum Brunnendeckel (wenn vorhanden) gezogen werden. Im Brunnendeckel folgt dann die weitere Verteilung.

                Hersteller von Tiefbrunnenpumpen

                Es gibt zahlreiche Hersteller von Tiefbrunnenpumpen, die wir hier exemplarisch auflisten

                • Gardena
                • Kärcher
                • T.I.P
                • Einhell
                • AL-KO
                • Agora
                • Berlan

                Zubehör für und Varianten von Tiefbrunnenpumpen

                Mit einer Tiefbrunnenpumpe alleine ist es noch nicht getan. Sie müssen diese noch anschließen (an wasserführende Rohre) und am besten auch an den Brunnendeckel. Wenn Sie sehr sandhaltiges Wasser haben, brauchen Sie eine sandsichere Tiefbrunnenpumpe. Für Zisternen wiederum gibt es eigene Pumpenarten, die nicht ganz so schlank sein müssen wie Tiefbrunnenpumpen:

                Zubehör & Alternativen*

                Beschreibung

                Bei sandhaltigem Wasser brauchen Sie sandsichere Tiefbrunnenpumpen. An einer normalen Pumpe haben Sie ansonsten nicht lange Freude.

                Speziell für Zisternen, bei denen die Pumpen  nicht so dünn sein müssen, gibt es ebenfalls sogenannte Zisternenpumpen. Oftmals geht es hierbei um Trinkwasser, so dass der Ansaugschlauch lebensmittelecht sein muss.

                Für den Rohranschluss an die Tiefbrunnenpumpe braucht man eine Rohrverbindung mit Verschraubung und Klemmanschluss.

                Zur Anbindung der Pumpe an den Brunnendeckel brauchen Sie PE Rohre, die als Meterware angeboten werden. Achten Sie auf die richtige Breite. Die Rohre sollten nicht enger als der Auslass an der Pumpe sein.

                Speziell für Zisternen, bei denen die Pumpen  nicht so dünn sein müssen, gibt es ebenfalls sogenannte Zisternenpumpen. Oftmals geht es hierbei um Trinkwasser, so dass der Ansaugschlauch lebensmittelecht sein muss.

                Schreibe einen Kommentar

                Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

                Rate