Insbesondere Jugendliche sind von Akne, den unangenehmen Pickeln und Zysten betroffen. Da diese insbesondere an gut sichtbaren Stellen wie dem Gesicht zu finden sind, leiden die Betroffenen.

Die Gründe für die Entstehung von Akne sind überaus vielfältig. Eine Rolle spielt meist die hormonelle Umstellung, welche insbesondere in der Pubertät stattfindet. Dabei kommt es zu einer verstärkten Produktion der Talgdrüsen. Die daraus resultierende Verstopfung der Poren führt letztendlich zur Bildung von eitrigen Pickeln, Mitessern und Zysten.

Eine Hormonumstellung erfolgt auch während der Schwangerschaft, in besonderen Stresssituationen oder durch die Einnahme der Antibabypille - und kann zu Akne führen. Weitere Ursachen der unangenehmen Hauterscheinung können auch Nikotin, Alkohol, Kosmetika, Vererbung, Medikamente oder verstärkte Sonneneinstrahlung sein. Zu dem ist erwiesen, dass der übermäßige Konsum von Zucker, Milchprodukten und ölhaltigen Lebensmitteln die Symptome verschlimmern kann.

Manchmal sind die Folgen der Akne so stark, dass Hausmittel nicht helfen. In diesen Fällen kann die plastische Chirurgie Alternativen bieten. In Frage kommen Möglichkeiten zur Erneuerung und Reinigung der Haut, wie

Dermabrasion
Chemisches Peeling
Laser-Peeling

Was ist Akne?

Letztendlich ist zu sagen, dass diese Ursachen häufig zusammenwirken und so zur Entstehung der Akne führen. Akne ist eine chronische Hauterkrankung die sich in ihrer Ausprägung stark unterscheidet:

Akne comedonica: Dies ist die leichteste Form gekennzeichnet durch ein leichtes Auftreten von Bläschen oder Mitessern

Akne papulosa: Als 2. Stufe verbreiten sich Keime auf das umliegende Gewebe, verursacht durch Kratzten oder Drücken. Die Akne breitet sich aus

Akne conglobata: Dies ist die schwerste Form. Überwiegend Männer sind davon betroffen. Es treten große Eiterpickel und tiefe Zysten auf, die häufig Narben zur Folge haben.

Kann man Akne vorbeugen?

Grundsätzlich ist zu sagen, dass prophylaktische Maßnahmen den Ausbruch dieser Hauterkrankung nicht verhindern können. Jedoch gibt es einige Empfehlungen, die Sie beachten sollten, um den Grad der Ausprägung zu minimieren.

Schonende Hautpflege

Achten Sie darauf, Ihre Haut sorgfältig zu pflegen und zu reinigen. Dabei sollten Sie auf  Produkte mit Parfum und Zusatzstoffen verzichten und stattdessen pH-neutrale Hautlotionen und Feuchtigkeitscremes auf Wasserbasis verwenden. Dies sollten Sie auch beim Kauf von Kosmetika, wie Make Up, bedenken.

Außerdem sollten Sie übermäßige Kälte oder auch Wärme meiden, da Ihre Haut dadurch unnötig gereizt wird.

Auch die Ernährung spielt in der Vorbeugung eine bedeutende Rolle. Zucker, Sahne, Milchprodukte oder Öle fördern die Verstopfung der Talgdrüsen. Hingegen können Sie mit Lebensmitteln wie Obst, Gemüse oder Fisch positive Effekte erzielen. Zu dem sollten Sie beachten, stets genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen und möglichst auf Alkohol zu verzichten.

Der regelmäßige Besuch von Dampfbädern oder Saunen kann ebenfalls helfende Auswirkungen auf das Hautbild haben, da es zu einer Öffnung der Poren kommt und der überschüssige Talg abfließen kann.

Welche Hausmittel gibt es zur Behandlung von Akne?

Zunächst sollten Sie wissen, dass trotz einer schnellen Behandlung nicht sofort ein sichtbarer Erfolg erzielt werden kann. Wichtig ist, dass Sie geduldig sind und die betroffenen Stellen regelmäßig pflegen.

Folgende Hausmittel werden oftmals mit langfristigem Erfolg angewendet:

  • Auftragen von Teebaumöl auf die vorher gereinigte Haut
  • Dampfbad mit Kamillen (frische Pflanzen oder Teebeutel)
  • Regelmäßiges Gesichtsdampfbad mit Apfelessig
  • Einreiben mit der Schnittfläche einer Knoblauchzehe / Zwiebel
  • Auftragen von verdünntem Apfelessig
  • Verwenden eines Honigwasser (Honig in Wasser auflösen und einmassieren, mit kalten Wasser abspülen)
  • Mischen einer Maske aus Quark und Honig

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rate