Prinzipiell ist die Couperose keine Krankheit. Trotzdem leiden die Betroffenen häufig unter den Auswirkungen dieser Hauterscheinung.

Was ist Couperose?

Die Couperose äußert sich durch feine, rot bläuliche Äderchen, welche durch die Haut schimmern. Dabei handelt es sich um Kapillaren, die sich auf Grund von Blutstauungen erweitern.

Daher sind besonders ältere Menschen von dieser Hauterscheinung betroffen, denn mit zunehmendem Alter sinkt die Stärke des Bindegewebes und führt so zu den sichtbaren Gefäßüberdehnungen.

Aber auch Menschen mit einer sehr hellen Haut oder rot-blonden Haaren leiden häufiger unter der Äderchen, welche sich insbesondere im Bereich der Nase, der Wangen und der Stirn befinden.

Auch genetische Veranlagung, Bluthochdruck, ein erhöhter Konsum von Genussmitteln, übermäßiges Sonnenbaden oder eine sehr fettreiche Ernährung können die Ursachen dieser Hauterscheinung sein. Meist begünstigt das Zusammenwirken dieser Faktoren die ursächlichen Gefäßerweiterungen.

Bei Couperose können Sie auch an medizinische Eingriffe denken. Schauen Sie sich unsere Ratgeber an zu

Couperose entfernen
Besenreiser entfernen
Dermabrasion
Laser-Peeling
Chemisches Peeling

Wie beugen Sie Couperose vor?

Sie sollten besonders darauf achten, die Haut nicht zu großen Temperaturschwankungen auszusetzen. Vermeiden Sie den Aufenthalt in zu stark beheizten Wohnräumen oder der Sauna und verbringen Sie im Winter nicht zu viel Zeit im Freien.

Bedenken Sie auch, dass Besuche im Solarium oder übermäßiges Sonnenbaden die Haut zusätzlich belasten. Außerdem empfiehlt es sich, auf Gesichtsmassagen sowie auf starkes Abtrocknen nach dem Waschen zu verzichten.

Sonnenbaden nur mit gutem Hautschutz
Bei empfindlicher Haut sind ausgiebige Sonnenbäder zu vermeiden

Das Hautbild kann sich auch kurzfristig durch angeregte Durchblutung verschlechtern. Daher sollten Sie scharfe Speisen, Alkohol und heiße Getränke meiden.

Hausmittel gegen Couperose

Sollten Sie bereits von den rot-blauen Äderchen betroffen sein, können die folgenden Hausmittel hilfreich sein:

  • Verwenden Sie Vitamin-K-haltige Cremes
  • Im Winter können Sie Ihre Haut mit Vaseline schützen
  • Auftragen von Hagebuttenöl
  • Benutzen Sie Hautgel mit Minze oder Eukalyptus
  • Tragen Sie eine Maske aus Quark und geschlagener Sahne auf
  • Lauwarme Kompressen mit Zinnkraut für die betroffenen Stellen
  • Auftragen einer Kur aus 1 Teelöffel Sahne, 1 Teelöffel Weizenkeimöl und einem Eigelb

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rate